(English) Sextorsion

Sextortion

Das Phänomen „Sextortion“ betrifft Männer und Frauen. Allerdings sind die meisten Opfer männlich. Meistens sind die Drahtzieher in Banden organisiert und operieren vom Ausland aus.

Bei Sextortion lernt der Betroffene zunächst eine fremde Person über ein soziales Netzwerk wie Twitter, Snapchat, Instagram oder Facebook kennen. Der Betroffene und die fremde Person kommunizieren miteinander. Mit dem Ziel, das potentielle Opfer dazu zu überreden, sich vor seiner Webcam auszuziehen und sexuelle Handlungen an sich selbst vorzunehmen, lenken die Täter die Kommunikation schnell auf eine Video-Telefonie um. Dabei zeichnen sie diese sexuellen Handlungen auf und drohen im Anschluss daran, dieses Video oder Bild im Internet zu veröffentlichen, falls der geforderte Geldbetrag nicht gezahlt würde.

Weitere Informationen dazu finden Sie im: Polizeiliche Kriminalprävention der länder und des bundes

es | fr_CA | bg | pt | en | de | de_AT

Global/Spanish – Policía Nacional

Canada/French – Sûreté du Québec

Bulgaria – CyberCrime

Portugal – Guarda Nacional Rep.

Global/English – PantallasAmigas

Republik Österreich – BundesKriminalamt

Polizeiliche Kriminalprävention